Serpentinsteinstadt Zöblitz im Mittleren Erzgebirge

Die im Mittleren Erzgebirge auf etwa 600 Höhenmetern gelegene Kleinstadt Zöblitz verfügt über etwas mehr als 1700 Einwohner. 2004 wurde, mit einem Augenzwinkern, das 1000-jährige Bestehen gefeiert. Der Ortsname, auf „litz“ endend, deutet auf einen slawischen Ursprung im 10. Jahrhundert. Belegt hingegen ist die urkundliche Ersterwähnung im Jahre 1323. Somit kann die Stadt auf eine fast 700-jährige Geschichte zurückblicken. Gelegen am Alten Böhmischen Steig, gelangte das „stetechen zcobelin mit dem zcolle“ bereits früh zu Bekanntheit. Die Lage an diesem mittelalterlichen Fern-Handelsweg hat sicher auch die Entstehung der hiesigen externer Link Pfefferküchlerei durch "Zuckerbäcker Flader" im Jahr 1776 begünstigt.

1999 wurden die Nachbargemeinden Ansprung, Sorgau und Grundau mit ihren 600, 300 und 30 Einwohnern eingemeindet. Die Stadt Zöblitz ist dabei besonders mit Ansprung historisch eng, durch die Serpentinsteingewinnung und -verarbeitung, verbunden. Dieser schwarze Stein mit seinen weißen Einschlüssen wurde um 1500 entdeckt und im Tagebau zwischen beiden Orten gebrochen. Verarbeitet wurde der besonders weiche Stein vor Ort durch Drechseln. Sein Verkauf an den Sächsischen Königshof brachte der Stadt gewissen Wohlstand, sodass man die große Stadtkirche mit ihrer Silbermannorgel errichten konnte. Serpentinsteinskulpturen findet man mittlerweile aber auch an vielen Stellen im Ort. Ebenso zeigt der Hintergrund dieser Webseite eine leicht polierte Serpentinitfläche, mit der typischen Maserung.

Getrieben von der Finanzierungspolitik des Landes Sachsen, welche Kleinstädte systematisch benachteiligt, musste die Stadt Zöblitz die Eigenständigkeit aufgeben und ist seit 2013 ein Teil von Marienberg. Diese Webseite wird aufgrund der hohen Nachfrage dennoch weiterhin durch den Verein zur Förderung der Kultur und der Serpentinsteintradition e.V. betreut und finanziert.

Unsere Touristinformation in der Bahnhofstraße 1, 09496 Marienberg erreichen Sie per Telefon unter 037363 / 7704 oder per E-Mail info-zoeblitz@marienberg.de.


Erzgebirgische Liedertour 2018, zwischen Zöblitz, Ansprung und Rübenau
Erzgebirgische Liedertour 2018, zwischen Zöblitz, Ansprung und Rübenau
Blick von der Serpentinsteinhalde auf Zöblitz im Sommer
Blick von der Serpentinsteinhalde auf Zöblitz im Sommer
Die Stadtkirche in Zöblitz von der Serpentinstein-Grundschule aus gesehen
Die Stadtkirche in Zöblitz von der Serpentinstein-Grundschule aus gesehen
Blick von der Morgensternhöhe auf das Unterdorf von Ansprung
Blick von der Morgensternhöhe auf das Unterdorf von Ansprung
Blick von der Morgensternhöhe auf das Oberdorf von Ansprung
Blick von der Morgensternhöhe auf das Oberdorf von Ansprung
Blick von der Serpentinsteinhalde auf Zöblitz im Herbst
Blick von der Serpentinsteinhalde auf Zöblitz im Herbst
Altar in der Stadtkirche in Zöblitz
Altar in der Stadtkirche in Zöblitz
Weihnachtsbaum vor der Stadtkirche auf dem Markt in Zöblitz
Weihnachtsbaum vor der Stadtkirche auf dem Markt in Zöblitz
Märchenpyramide von 1985 im Park am Markt in Zöblitz
Märchenpyramide von 1985 im Park am Markt in Zöblitz
Adventsbeleuchtung im Park am Markt in Zöblitz
Adventsbeleuchtung im Park am Markt in Zöblitz
Maibaum auf dem Markt in Zöblitz, im Hintergrund die Stadtkirche
Maibaum auf dem Markt in Zöblitz, im Hintergrund die Stadtkirche